Nieuws


26-09-2022

VON KARSTEN LÜBBEN

 

Gute Angebote blieben aus: CHRIS DAVID (29) wechselte von Jeddeloh II in die 4.türkische Liga. Und freut sich über die Fußballbegeisterung.

Beim SSV Jeddeloh II war Chris David in der vergangenen Saison einer der besten Spieler der Regionalliga Nord. Im Interview mit dem kicker spricht der Niederländer über seine vereinslose Zeit im Sommer, die Ziele mit seinem neuen Klub und die Fans in der Türkei.

Herr David, seit dem Sommer spielen Sie für Yeni Mersin Idmanyurdu. Wie gefällt Ihnen Ihr neues Leben in der Türkei?
Ich bin hier gut angekommen, alle haben mich gut aufgenommen. Mersin ist eine sehr großeStadt mit riesiger Fußballbegeisterung. Der Klub hat vor ein paar Jahren noch in der Süper Lig gespielt, ehe es Probleme mit dem alten Präsidenten gab. Wir wollen Meister werden und aufsteigen. In ein paar Jahren möchte der Klub wieder in der Süper Lig spielen.

Dennoch: Sie wollten Deutschland in der 3.Liga spielen, jetzt spielen Sie in der Türkei in der 4.Liga. Haben Sie sich im Sommer verpokert?
Um ehrlich zu sein, gab es in Deutschland kein gutes Angebot. Ich hatte noch mal in der Regionalliga wechseln können, aber das war für mich nicht interessant. Deshalb habe ich das abgesagt. Vorher war klar, dass es schwierig werden könnte. Auch jetzt sind viele gute Spieler ja noch ohne Verein. Trotzdem hatte ich nach dem guten Jahr in Jeddeloh in Deutschland schon auf mehr gehofft.

War das Geld ausschlaggebend für den Wechsel in die Türkei?
Nein, das hat nicht so eine große Rolle gespielt. Mich hat der Plan hier überzeugt. Wir wollen Meister werden, es ist also Druck da. Das gefallt mir, das brauche ich. Dazu spielen wir in einem Super-Stadion. Ich wollte wieder unter besseren Bedingungen arbeiten. Hier sind alle Profis, wir trainieren jeden Tag, manchmal auch zweimal. Alles ist sehr gut organisiert. Zu den Spielen kommen 10.000 oder 15.000 Fans, so was habe ich vermisst. Die Türken sind sehr fanatisch. Wenn der Gegner den Ball hat und unsere Fans ihnen auspfeifen, verstehst du auf dem Platz kein Wort mehr. Das gibt mir einen Kick.

Klingt nach etwas mehr Atmosphäre als in Jeddeloh II.
Ja, definitiv (lacht). Das hier war eben ein großer Verein in der Vergangenheit. Das spürst du an jeder Ecke. In der Stadt laufen die Leute mit den Trikots des Klubs herum und sprechen einen an. „Du bist doch unsere neue Nummer 10? Schön, dass du da bist! Meld dich bitte, wenn du irgendetwas brauchst!“ Die Menschen hier lieben den Fußball und den Klub. Vor ein paar Tagen war ich hier beim Friseur. Dann hieß es am Ende auch nur: „Nein, du brauchst nicht zu bezahlen. Schieß am Wochenende einfach ein Tor.“ (lacht)
So etwas kannte ich vorher aus Deutschland und den Niederlanden nicht.

Wie kam der Kontakt in der Türkei zustande?
Der Verein hat mich direkt kontaktiert. Bei Instagram haben mir die Fans dann jeden Tag Nachrichten geschickt. Das war schon krass, die wollten mir unbedingt haben. Am Anfang habe ich noch abgewartet, weil ich auf ein Angebot aus der Deutsche 3.Liga oder einer höheren Liga im Ausland gehofft habe. Der Klub hat sich dann aber sehr viel Mühe gegeben, sodass ich zugesagt habe. Mir war es wichtig, dass ich die Vorbereitung mitmachen und die Stadt und die Leute kennenlernen kann.

Wie bewerten Sie das fußballerische Niveau in der Liga?
Der Fußball hier ist schon anders, vieles läuft über Emotionen und Aggressivität. Alles soll immer schnell gehen, taktisch fehlt es da manchmal schon. Bisher läuft es aber gut für mich. Wir sind Tabellenführer, und ich habe schon zweimal getroffen.

Türkische Klubs glänzen nicht immer mit der besten Zahlungsmoral. Klappt diesbezüglich bisher alles?
Ja, diese Geschichten kenne ich auch. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich mich darauf verlassen können muss. Zum Glück läuft das bisher problemlos. Aber man weiß ja nie, wie es wird, wenn es sportlich vielleicht mal schwieriger wird.

Haben Sie weiterhin Kontakt zu Jeddeloh II?
Ja, am Anfang habe ich in der Vorbereitung ja auch noch einige Male beim SSV mittrainiert und den neuen Trainer Björn Lindemann kennengelernt. Das ist ein sehr sympathischer Mensch und ein guter Trainer. Da hatte ich schon ein gutes Gefühl und dachte, dass ein erfolgreiches Jahr vor Ihnen liegt. Sie haben ja auch starke Spieler verpflichtet. Mit Gentuar Durmishi, Ibo Temin, Kevin Samide oder Marcel Bergmann habe ich auch weiterhin viel Kontakt. Wenn ich an Weihnachten zu meiner Familie nach Enschede komme, werde ich bestimmt mal nach Oldenburg fahren und alle besuchen.

 

Quelle: KICKER 2022

 



26-07-2022

MERSIN - Voormalig FC Twente-speler Chris David heeft de overstap gemaakt naar Turkije. De 29-jarige middenvelder stapt over van SSV Jeddeloh II naar İçel İdmanyurdu. İçel İdmanyurdu is een Turkse ploeg uit Mersin, die uitkomt op het vierde niveau. Zijn vorige club SSV Jeddeloh kwam in Duitsland ook uit op het vierde niveau (Regionalliga).

Avonturen

İçel İdmanyurdu (heette voorheen Mersin İdmanyurdu) wordt de achtste ploeg van de geboren Amsterdammer. David doorliep de jeugdopleiding bij FC Twente en werd in januari 2013 overgenomen door Fulham uit Engeland. Twee jaar later kwam de aanvallende middenvelder op huurbasis terug in Enschede. In die huurperiode maakte David 45 minuten in twee wedstrijden.

Na de huurperiode in Enschede was David echter nog niet klaar met de eredivisie. Medio 2015 maakte de middenvelder de overstap naar Go Ahead Eagles. Nog eens twee jaar later vertrok hij naar FC Utrecht, waar hij één seizoen speelde. Na avonturen bij Cape Town City, Würzburger Kickers en SSV Jeddeloh II vertrekt David nu transfervrij naar İçel İdmanyurdu.

 

Nieuwe Mersin Arena
İçel İdmanyurdu speelde in het seizoen 2015/16 voor het laatst in de Süper Lig, dat is het hoogste divisie in Turkije. De club speelt zijn thuiswedstrijden in de Mersin Arena, waar 25.534 toeschouwers in kunnen. Het nieuwe Mersin Arena werd op 23 maart 2014 geopend met een wedstrijd tegen Gaziantep Büyükşehir Belediyespor.

 

Fanatieke supporters
De club uit Mersin heeft één van de fanatieke supportersgroepen van het land, genaamd: Kırmızı Şeytanlar, wat in het Nederlands: Rode Duivels betekent. Oud-FC Twente doelman Nikolaj Michajlov en aanvaller Matthew Amoah stonden in het verleden onder contract bij Mersin İdmanyurdu.

 

Clubnaam

De clubbestuurders van İçel İdmanyurdu hebben een aanvraag ingediend bij de Turkse voetbalbond om toestemming te verkrijgen om weer te kunnen spelen met de vroegere clubnaam Mersin İdmanyurdu. Meer info hierover volgt.

 

 



01-07-2022

Nederlandse profvoetballers zijn in alle uithoeken van de wereld te vinden, van de spotlights van de grote Europese competities tot de meer avontuurlijke dienstverbanden op andere continenten. In de rubriek Over de Grens spreekt Voetbalzone met een speler die buiten de landsgrenzen actief is. Met deze keer aandacht voor Chris David, die afgelopen seizoen bij het Duitse SSV Jeddeloh zijn plezier in het voetbal hervond en deze zomer weer een stap omhoog wil maken.

 

Door Jordi Tomasowa

 

“Hij heeft echt de X-factor en hoort eigenlijk niet in deze competitie thuis”, het zijn de lovende woorden van Kevin Samide, aanvoerder van Jeddeloh, tegenover het Duitse sportmagazine Kicker over de 29-jarige David. “Het is een mooi stukje waardering als ploeggenoten, maar ook trainers goed over je praten”, vertelt David. De aanvallend ingestelde middenvelder kan terugkijken op een sterk seizoen bij Jeddeloh, een club die actief is in de Regionalliga.

 

Vol goede moed tekende David in de zomer van 2021 nog een contract bij Würzburger Kickers. Het avontuur in de 2. Bundesliga werd uiteindelijk om meerdere redenen niet wat hij ervan had verwacht en gehoopt. “Dat was een heftig jaar”, zo blikt David terug. “We kregen vier verschillende trainers in één seizoen voor de groep en uiteindelijk degradeerden we. Ook daar leer je natuurlijk van en is zoiets een ervaring die je mee moet nemen in je carrière. Ik heb toch nog zeven wedstrijden kunnen spelen in de 2. Bundesliga, wat een behoorlijk niveau is. De trainer (Marco Antwerpen, red.) die me had gehaald werd na drie, vier wedstrijden al ontslagen, dus dat werkte niet in mijn voordeel.”

 

Na de degradatie vertrok David, net als vijftien andere spelers, bij Würzburger Kickers. Met de gedachte weer minuten te maken en plezier terug te krijgen in het spel, koos hij enigszins verrassend voor vierdeklasser Jeddeloh. “Het mooiste is natuurlijk dat je elk weekend op het veld staat en negentig minuten speelt”, vertelt David, die eerder uitkwam voor FC Twente, Fulham, Go Ahead Eagles, FC Utrecht en Cape Town City. “Bij Jeddeloh kreeg ik dat gevoel en ook dat ik een belangrijke speler zou worden. De trainer Oliver Reck is een grote naam in Duitsland. Hij heeft bij Schalke 04 en Werder Bremen gekeept. Ik had een goed gesprek met hem en hij gaf mij het vertrouwen en de vrijheid om mijn spel te spelen. Uiteindelijk heeft dat denk ik heel goed uitgepakt.”

 

Reck laat Jeddeloh komend seizoen achter zich voor een dienstverband bij Rot-Weiss Koblenz, dat op hetzelfde niveau als Jeddeloh op actief is. “Hij belt mij nu om de twee, drie dagen of ik al ergens getekend heb”, vertelt David. “Hij zegt dan: ‘Chris, ik weet dat jij hoger kan en moet spelen. Mocht er echt niks voor je komen, dan staat de deur hier altijd voor je open. Hij wil heel graag dat ik weer onder hem ga spelen, want hij weet wat hij aan mij heeft.” Reck hoopt desondanks dat David uiteindelijk wel zijn gewenste stap omhoog maakt. “Mochten er clubs, trainers of zaakwaarnemers zijn, dan kunnen ze hem altijd bellen. Dat is ook wel fijn om te weten”, zegt David. “Ik heb die stap naar Jeddeloh gemaakt om veel minuten te maken. Uiteindelijk heb ik sinds mijn komst in oktober 23 wedstrijden gespeeld met 10 assists en 4 goals zijn het goede statistieken, want het is geen makkelijke competitie. Er zijn een aantal clubs die behoorlijk sterk zijn. Bij VfB Oldenburg, Preußen Munster en Rot-Weiss Essen zitten gewoon vijftien tot twintigduizend man in het stadion.”

 

David is vooral blij dat hij zijn steentje heeft kunnen bijdragen aan de handhaving van Jeddeloh in de Regionalliga Nord. “Toen ik daar in oktober na negen wedstrijden tekende, hadden ze slechts vijf punten en stonden ze onderaan. Toen heerste er wel een angst om te degraderen, maar daarna hebben we het heel goed opgepakt. Na de reguliere competitie waren er nog twee rondes: een promotie- en degradatieronde. De promotieronde hadden we op doelsaldo niet gehaald, dat was al een mooi herstel na de slechte seizoensstart en in de degradatieronde zijn we uiteindelijk derde geëindigd van de twaalf ploegen.”

 

David wacht geduldig op een nieuwe club, maar is zich er ook van bewust dat het in deze tijd niet eenvoudig is een nieuwe club te vinden. “De transfermarkt is veranderd in de afgelopen twee jaar door de coronapandemie. Ik zie het ook bij vrienden van mij die transfervrij zijn en moeite hebben om ergens een contract af te dwingen.” De mogelijkheid om vanuit Jeddeloh een mooie stap te maken, is er daarentegen wel. “Jeremy van Mullem speelde hier anderhalf jaar geleden en vertrok uiteindelijk naar Sparta”, zo geeft David te kennen.

 

Zelf kreeg de creatieveling tijdens de winterstop van het afgelopen seizoen de kans om Jeddeloh al na drie maanden te verlaten. “Ik kon destijds met Go Ahead Eagles meetrainen om te kijken of het van beide kanten wat zou worden. Viktoria Berlin uit de 3. Bundesliga, het gepromoveerde Oldenburg en het Turkse Menemenspor meldden zich toen ook.” David dacht er destijds echter geen seconde aan om Jeddeloh al zo snel weer te verlaten. “Ik wilde toen geen transfer maken, want ik voelde me goed en wilde een volledig seizoen bij Jeddeloh spelen om ook aan mijn statistieken te werken. Qua faciliteiten was het allemaal iets minder dan dat ik gewend was, maar ik heb niet voor die club gekozen vanwege de geweldige velden. Ik wilde weer genieten van het spelletje en laten zien wat ik kan.” De middenvelder is van mening dat je de de dingen eromheen soms even moet vergeten. “Bij Fulham in de Premier League of in Nederland bij Go Ahead Eagles, FC Twente of FC Utrecht waren de faciliteiten altijd geweldig, maar uiteindelijk moet je daar niet te lang bij stil staan en gaat het slechts om één ding en dat is presteren op het veld.”

 

Dat David de Duitse taal vloeiend spreekt en het afgelopen seizoen binnen anderhalf uur in Enschede bij zijn familie was, heeft hem naar eigen zeggen enorm geholpen. “Het was vanwege de coronapandemie misschien niet echt de beste tijd om in Duitsland te wonen, maar Würzburg en Oldenburg zijn leuke steden. De mensen zijn hier echter heel vriendelijk en gedisciplineerd, hele fijne mensen om mee te werken.” Het meest trots is David op enkele doelpunten die hij het afgelopen seizoen voor Jeddeloh heeft gemaakt. “Het waren twee, drie fantastische goals, het was fijn dat ik met mijn kwaliteiten vaak bepalend kon zijn en het verschil kon maken.”

 

Met zijn goals en assists bij Jeddeloh wil David zijn visitekaartje afgeven aan andere clubs. Of hij een voorkeur heeft voor een bepaalde competitie? “Ik sta voor alles open, maar het moet wel een club zijn die bij me past”, vertelt David. “Ik voel me goed en heb een mooie leeftijd, dus dit is een goed moment om te knallen. Tot die tijd houd ik me gewoon fit. Mocht het iets langer duren, dan train ik met een club mee en ik kan ook altijd met Jeddeloh meetrainen om me fit te houden. Dan ben ik er klaar voor als een club zich meldt.”

 

Bron: voetbalzone.nl

 

 



29-05-2022

EDEWECHT - Afgelopen zaterdagmiddag heeft Chris David in stijl afscheid genomen van SSV Jeddeloh II. De 29-jarige aanvallende middenvelder scoorde in zijn laatste wedstrijd op hele bijzondere wijze. David schoot in de 17e minuut de bal van 40 meter afstand over de keeper in het doel. Het was de 2-0 tegen St. Pauli II. Uiteindelijk werd de wedstrijd met 3-0 door Jeddeloh gewonnen.

Op de laatste speeldag nam SSV Jeddeloh het thuis op tegen St. Pauli II. Voor beide teams stond er niets meer op het spel. Jeddeloh begon sterk aan de wedstrijd en zette de tegenstander al vroeg onder druk. In de 14e minuut was het al raak, toen vanaf rechts een voorzet kwam en St. Pauli-verdediger Jakob Münzner de bal per ongeluk in zijn eigen doel schoot, 1-0. 

Jeddeloh bleef de tegenstander onder druk zetten. In de 17e minuut kwam de keeper van St. Pauli ver uit zijn doel en trapte de bal verkeerd. Deze kwam vervolgens via de rug van een St. Pauli-speler voor de voeten van Chris David, die vanaf 40 meter de bal feilloos over de keeper in het doel schoot, 2-0. Hierdoor kon David zijn vierde treffer achter zijn naam schrijven. Deze droomdoelpunt kwam ook in aanmerking voor de nominatie Doelpunt van de Maand.

De thuisploeg zat dus op rozen en was de bovenliggende partij. Jeddeloh probeerde de voorsprong nog meer te vergroten. In de 40e minuut was het wederom raak. Een uitstekend genomen cornerbal vanaf rechts van David, werd bij de tweede paal door Michel Hahn goed terug gekopt, zodat Jeddeloh-middenvelder Almir Ziga van dichtbij kon binnenschieten, 3-0. Dit was tevens de ruststand.

In de tweede helft was er verder niet veel bijzonders gebeurd. Jeddeloh was de betere ploeg en creëerde nog wel wat kansen, maar de uitslag bleef bij 3-0 op het scorebord. Hierdoor eindigde Jeddeloh uiteindelijk met 38 punten op de 3e plaats en blijft komend seizoen ook actief in de Regionalliga. Dit was voor Chris David zijn laatste wedstrijd voor Jeddeloh. Zijn nieuwe club is nog niet bekend.

 

Link video

 

 



07-03-2022

Spitzenduell zum Auftakt der Abstiegsrunde in der Regionallige Nord. Der SSV Jeddeloh empfängt Eintracht Norderstedt. Die Norderstedter reisen mit einem leichten Vorteil im Gepäck an, denn sie haben schon drei Pflichtspiele in diesem Jahr gemacht und sind somit im Rhythmus. Jeddeloh hingegen hat zuletzt im vergangenen Dezember gegen den FC Oberneuland gespielt.

 

Zum Auftakt der Abstiegsrunde in der Regionalliga Nord spielt Eintracht Norderstedt beim SSV Jeddeloh Unentschieden. Dabei konnte sich die Eintracht bei Keeper Lars Huxsohl bedanken, der einen Elfer in der Schlussphase hielt. Zuvor verwandelte Chris David einen Traumfreistoss der Marke "Tor de Monats".

 

Daten zum Spiel: SSV Jeddeloh - Eintracht Norderstedt

Endergebnis: 1:1 (0:1)

 

Tore:

0:1 Jan Lüneburg

1:1 Chris David

 

Aufstellung SSV Jeddeloh 1 Felix Bohe, 2 Almir Ziga, 4 Niklas von Aschwege, 5 Konstantin Engel, 6 Michel Hahn, 7 Bastian Schaffer, 10 Ibrahim Temin, 14 Shaun Minns, 16 Kevin Samide, 17 Fred MC Mensah Quarshie, 30 Chris David

 

Trainer: Oliver Reck

 

Aufstellung FC Eintracht Norderstedt: 1 Lars Huxsohl, 3 Yannik Nuxoll, 4 Jori Marxen,7 Holger Brüning, 9 Jan Lüneburg, 11 Elias Saad, 14 Jonas Behounek, 20 Benjamin Dreca, 23 Jordan Brown, 27 Fabian Grau, 31 Jan-Pelle Hoppe

 

Trainer: Jens Marten

 

Link video Ex-Fulham-Profi mit traumhaftem Freistoß.

 

 



01-03-2022

VON KARSTEN LÜBBEN

Mittelfieldspieler CHRIS DAVID (28) hat den SSV Jeddeloh II auf Anhieb besser gemacht. Sein Ziel hat er klar vor Augen: Zurück in den Profifußball!

Große Trainernamen, große Pläne: Hier spricht der Niederländer Chris David über seine Pläne im Sommer und die Zusammenarbeit mit Erik ten Hag oder Felix Magath.

Herr David, der SSV Jeddeloh II startet am Wochenende in die Abstiegsrunde und Sie sind weiterhin dabei. Weshalb hat es mit einem Wechsel im Winter nicht geklappt?
Drei Klubs haben mir ein Angebot gemacht und einige andere haben Interesse signalisiert. Mein Gefühl hat mir aber gesagt, dass ich diese Saison in Jeddeloh II zu Ende bringen sollte, weil ich mich in der Mannschaft sehr wohl fühle.

 

Viktoria Berlin hatte Interesse. Wäre das nicht lukrativ gewesen?   
Dort ist Benedetto Muzzicato als Trainer jetzt aber auch weg. So etwas habe ich schon einmal bei den Würzburger Kickers erlebt, als Marco Antwerpen wenig später entlassen wurde. Berlin könnte im Sommer noch mal eine Option werden. Früher habe ich Entscheidungen getroffen, die nicht immer ein gutes Ende hatten. Und in Jeddeloh II bin ich erst seit kurzer Zeit. Hier sind alle sehr gut zu mir.

Auch mit dem VFB Oldenburg gab es Gespräche.
Ja, der Trainer Dario Fossi ist ein Toller Mensch. Der VFB hätte mich gerne verpflichtet und das hat sich auch nicht schlecht angehört. Ich möchte aber nicht innerhalb der Regionalliga wechseln. Das macht für mich keinen Sinn. Auch, wenn ich weiß, dass Oldenburg aufsteigen will.

 

Der SSV möchte Sie gerne über den Sommer hinaus halten und stellt sich ein Modell vor, in dem Sie den Fußball mit dem Einstieg in das normale Berufsleben verbinden. Ist das für Sie interessant?
Auf keinen Fall, ich fühle mich noch als Profifußballer. Es ist ja nicht lange her, dass ich in Würzburg noch in der 2.Liga gespielt habe. Ich weiß, ich kann das noch. Ich bin jetzt 28 und hatte ja auch gute Angebote. Die Vereine haben mich nicht vergessen. So einen Vertrag, wie der SSV ihn sich vorstellt, kann ich auch am Ende meiner Karriere noch abschließen.

Auch die Zukunft von Cheftrainer Oliver Reck ist noch offen. Könnte er Ihnen einen Verbleib in Jeddeloh II schmackhaft machen?
Trainer kommen und gehen, das ist leider so. Er ist ein sehr guter Trainer mit viel Erfahrung und einer tollen menschlichen Art. Ich bin mir sicher, dass er im Sommer auch Angebote aus einer höheren Liga bekommen wird.

Sie haben schon unter größen Trainern wie Erik ten Hag, Patrick Kluivert und Martin Jol gearbeitet. Wer ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?
Jede hat seine eigene Art, aber sie alle haben mich im Kopf weitergebracht. Erik ten Hag ist sicherlich ein Ausnahmetrainer, wirklich ein Fußball-Freak. Er denkt den ganzen Tag nur an seineMannschaft und weiß alles über die Gegner. Wirklich alles. In jedem Spiel hat er einen Plan B, falls der Gegner doch anders aufgestellt hat. Und er weiß, wie er mit Spielern aus unterschiedlichen Kulturen umgehen muss. Schon in der Jugend bei Twente Enschede ist er auf mich aufmerksam geworden. Wir haben noch Kontakt und er sagt mir immer: „Wenn jemand etwas über dich wissen will, soll er mich einfach anrufen.“ Das bedeutet mir viel.

Von ten Hag schwärmen viele, aber Sie sind auch von Felix Magath begeistert, mit dem Sie beim FC Fulham und den Würzburger Kickers gearbeitet haben. Haben seine Methoden Ihnen nichts ausgemacht?
Felix Magath mochte meine Spielweise. Er hat mir erzählt, dass ich ein Spielertyp bin, wie er es früher selbst war. Ein technisch guter Linksfuß eben. Ich habe ihn mal aus Spaß gefragt, warum wir dann immer so hart trainieren. Da hat er nur gelacht und gesagt: „David, fußballerisch muss ich dir nichts beibringen. Aber die andere Seite gehört im Fußball auch dazu. „Wir beide haben super zusammengearbeitet, aber leider kommt nicht jeder Spieler mit seinen Methoden klar.

Wie war´s mit Martin Jol und Patrick Kluivert?
Martin Jol ist als Typ wie ein Papa für die Spieler. Du kannst mit ihm über alles reden. Nicht nur über Füßball. Patrick Kluivert hingegen ist wie ein Freund für alle. Bei Twente kam er gerne mal in die Kabine und sagte: „Jungs, warum ist die Musik denn nicht an?!“ Er hat immer gute Laune und verkörpert die klassische Ajax-Schule. Im Training hieß es häufig: „Diese Übung haben wir unter Louis van Gaal auch in Barcelona gemacht.“ Das beeindruckt Junge Spieler natürlich. Ich hoffe, er macht noch Karriere als Cheftrainer.

Mit Jeddeloh II gehen Sie mit einem großen Vorsprung in die Abstiegsrunde. Kann es für Sie noch gefährlich werden?
Im Fußball ist immer alles möglich (lacht). Aber ehrlich: Mit unserer Qualität darf da nichts mehr schiefgehen.

Quelle: KICKER 2022

 



08-01-2022

Aan de stageperiode van Chris David bij Go Ahead Eagles is een einde gekomen. De club en de middenvelder – die gistermiddag de gehele tweede helft meespeelde in de oefenwedstrijd tegen Borussia Dortmund II – hebben in goed overleg besloten niet met elkaar verder te gaan.

 

“Chris wil iedereen graag bedanken voor de kans die hij heeft gekregen”, zegt hoofdtrainer Kees van Wonderen. “Hij had echter ook in de gaten dat Go Ahead Eagles op dit moment niet het podium is waar hij het best tot zijn recht komt.”

 

Bron: ga-eagles.nl

 



06-01-2022

Go Ahead Eagles verwelkomt morgen (zondag 2 januari) twee stagespelers tijdens de eerste training van 2022. Middenvelder Chris David en doelman Lucas Fox sluiten voor een week aan bij de eerste selectie van Kees van Wonderen.

 

Chris David stond eerder in zijn voetbalcarrière al onder contract bij Go Ahead Eagles. De 28-jarige middenvelder kwam in het seizoen 2015/16 tot twee doelpunten in de acht competitieduels en twee bekerwedstrijden die hij destijds speelde. Naast Go Ahead Eagles was de middenvelder in het verleden actief voor FC Twente, Fulham, (Jong) FC Utrecht, Ajax Cape Town en Würzburger Kickers. Tijdens de eerste seizoenshelft van de huidige voetbaljaargang speelde hij in Duitsland elf competitiewedstrijden in de Regionalliga Nord voor zijn huidige club SSV Jeddeloh II.

 

Lucas Fox is een 21-jarige keeper die in het verleden onder meer uitkwam voor Jeunesse Esch in Luxemburg. In november liep Fox al een korte periode stage bij Go Ahead Eagles Onder-21, wat nu dus heeft geresulteerd in een stageperiode bij de eerste selectie. Yacine Bourhane (in voorbereiding op de Afrika Cup met de Comoren), Jacob Mulenga, Jay Idzes en Philippe Rommens (privé-omstandigheden) ontbreken morgen nog op de eerste training van 2022.

 

Bron: ga-eagles.nl



18-12-2021

VON KARSTEN LÜBBEN

 

Am Ende machte ausgerechnet sein Ex-Klub Werder Bremen Oliver Reck einen Strich durch die Rechnung. Der SSV Jeddeloh II gewann am letzten Spieltag der Qualifikationsrunde zwar sein Heimspiel gegen den FC Oberneuland mit 2:0, doch aufgrund der überraschenden Niederlage von Werder II bei Atlas Delmenhorst (0:1) setzten die Delmenhorster sich letztlich gegen den SSV durch und schnappten sich mit einem Platz unter den ersten fünf auch den vorzeitigen Klassenerhalt.

Für die Aufstiegsrunde hätte den Jeddelohern einen Tag später ansonsten auch noch ein Sieg des VfV 06 Hildesheim gegen Hannover 96 II gereicht, doch beim 2:2 erzielte mit Thilo Töpken ausgerechnet ein Ex-Jeddeloher für 96 den Ausgleich. Reck nahm es relativ emotionslos und hatte die Partie in Hildesheim nach eigener Aussage nur so nebenher im Blick. „Meine Frau hat gelegentlich mal im Live-Ticker nachgeschaut, wie es steht.“

Der SSV geht somit im Frühjahr mit komfortablen 18 Punkten in die Abstiegsrunde. Nach einer sehr holprigen Hinrunde konnten die Jeddeloher in der Rückrunde vollauf überzeugen. In dieser haben sie die Partien gegen den BSV Rehden, den Lüneburger SK, den HSC Hannover und den FC Oberneuland, die nun ebenfalls noch um den Ligaverbleib kämpfen müssen, allesamt gewonnen. „Wenn wir so weitermachen wie zuletzt, bin ich sehr optimistisch, dass wir den Klassenerhalt schaffen“, erzählt Reck. Die Konkurrenz aus der Nord-Staffelverbreitet bei den Ammerländern nun auch nicht gerade Furcht und Schrecken.

Wenn es unglücklich für den SVV läuft, wird er in der Rückrunde allerdings auf Christofer David verzichten müssen, den dem erst Anfang Oktober verpflichteten Niederländer wurde zugesichert, das er den Klub bereits im Winter wieder ablösefrei verlassen kann, sofern er ein höherklassiges Angebot erhält. Dies wäre für die Jeddeloher ein herber Rückschlag, denn David ist der Strippenzieher in der Offensive und schnell Teil einer Achse geworden, die für Stabilität sorgt. Gerne abgebenwürde der SSV wiederum den in Ungnade gefallenen Muhittin Bastürk, der jedoch erst im Mai einen Vertrag bis 2023 unterzeichnet hat. In der Hinrunde kam er nur auf einen einzigen Kurzeinsatz.

Falls es für die Aufstiegsrunde gereicht hätte, hätte der SSV Jeddeloh II laut Geschäftsführer Gerhard Meyer darüber hinaus gerne noch den ein oder anderen jungen Spieler ohne Spielpraxis abgegeben, um Personalkosten einzusparen. Hierauf wird nun allerdings verzichtet, um dann in der Abstiegsrunde auf einen möglichst breiten Kader setzen zu können.

 

Quelle: KICKER 2021

 

 



10-12-2021

VON KARSTEN LÜBBEN

Die Tür zur Aufstiegsrunde ist offen. Am Sonntagnachmittag lief die WhatsApp-Gruppe des SSV Jeddeloh II heiß. „Es wurde jede Menge geschrieben, fast alle haben es im Internet live verfolgt“, erzählt Kapitän Kevin Samide. Gemeint sind die Spiele von Atlas Delmenhorst beim HSC Hannover und Hannover 96 II gegen den Lüneburger SK, in denen beide Favoriten überraschend patzten – und den Jeddelohern damit die Tür zur Aufstiegsrunde wieder ganz weit öffneten.

Die Ammerländer hatten am Samstag nach der 2:4-Niederlage bei Werder Bremen II eigentlich schon wenig Frust geschoben, denn der Traum schien bereits geplatzt. Doch nach den Patzern der Konkurrenz liegen sie richtig gut im Rennen, um entweder den SV Atlas oder 96 noch abzufangen. Der SSV hat es zwar nicht mehr in der eigenen Hand, doch bei einem Sieg am Samstag zu Hause gegen den Tabellen-letzten FC Oberneuland schaut es aussichtsreich aus, weil die Delmenhorster am Samstag auf Tabellenführer Werder Bremen II treffen, der in dieser Saison bisher nur ein einziges Spiel verloren hat. Für die Hannoveraner steht am Sonntag zum Abschluss zudem noch das schwierige Auswärtsspiel beim VfV Hildesheim an.

Kurios: Geht für die Jeddeloher alles auf, würden sie ausgerechnet am letzten Spieltag zum ersten Mal unter den ersten fünf Teams in der Tabelle stehen. „Das würde ich exakt so mitnehmen“, sagt Samide mit einem Grinsen. Die Partie gegen die Oberneuländer ist für den Kapitän des SSV „das Spiel, das wir seit Wochen unbedingt haben wollten“. Bitter für ihn ist allerdings, dass er es sich nur von außen anschauen können wird. Beim 3:2-Sieg in Rheden hatte der 32-Jährige sich einen Innenbandriss im Knie zugezogen und muss deshalb aktuell eine Schiene tragen. Die bei einem Ausfall von Samide fehlenden kreativen Impulse kann der SSV seit der Verpflichtung von Christofer David aber deutlich besser kompensieren. „Chris ist unser X-Faktor, er gehört einfach nicht in diese Liga“, lobt Samide den Niederländer.

 

Im März will er wieder gemeinsam mit David auf dem Platz stehen – am liebsten in der Aufstiegsrunde.

Quelle: KICKER 99/2021 (SEITE: 61)

 


Pagina 1 van 6  > >>

Designed by: Miro Webdesign